2013/2014 - SV Stahl Hennigsdorf Rugby

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2013/2014

Mannschaften > 1. Männer

11.05.2014 -  Stahl Hennigsdorf gegen BRC II -  12 : 53

Kein Glück bescherte den Hennigsdorfer Spielern ihr neues Outfit an diesem Sonntag.  Ganz im Gegenteil, eine erneut herbe Niederlage stand am Ende des Tages zu Buche.

Von Beginn an setzten die Gäste die Akzente in diesem Spiel und machten Nägel mit Köpfen. Nach sechs Minuten lagen die Gäste nach zwei schönen Angriffe mit ihrem Sturm mit 10 : 0 in Führung. Die jeweiligen Erhöhungen konnten nicht genutzt werden. Ab ca. der zehnten Minute konnte das Spiel seitens Gastgeber offener gestaltet werden. Die bei weiten gefährlicheren Aktionen kamen jedoch von Seiten des BRC. Das Spiel der Gäste war risikofreudiger und auf beide Mannschaftsteile verteilt. In der 18. Minute konnte folgerichtig  das Ergebnis auf 17 : 0 ausgebaut werden.

Erst danach ging ein Weckruf durch die Mannschaft. In der 20.Minute konnte Joshua Walker die ersten Punkten für die Hausherren einfahren. Ein schnell ausgeführter Straftritt brachte hier den Erfolg (5:17).  Weitere Punkte blieben aber leider aus. Die Angriffsbemühungen der Hausherren blieben in der Defensive der Gäste stecken oder wurden Opfer des einsetzenden Regens.

Nach einer halben Stunde wurde der BRC wieder aktiver und schraubte das Ergebnis noch bis auf 29 : 5 zur Pause hoch.

Ein kurzen Funken der Hoffnung kam nach der Pause auf. In der 48. Min. wurde der BRC sauber ausgekontert. Nach einem abgefangenem Ball des BRC konnte J. Laetsch freigespielt werden und das Ergebnis auf 12 : 29 verkürzen. Doch kurze Zeit später nutzte der BRC die takelfreie Zeit in der Hennigsdorfer Verteidigung um den alten Abstand wieder herzustellen (12 : 36). Im Anschluss beruhigte sich das Spiel wieder, wobei die Gäste immer die Kontrolle über das Spiel hatten und auf die Fehler der jungen Hennigsdorfer Truppe warteten. In der 62., 78. und 80. Minute konnte die Gäste dann nochmals Versuche erzielen und somit den Schlusstand 53 : 12 erzielen.

___________________________________________________________________________

06.04.2014 - BRC II gegen Stahl Hennigsdorf  -  63 : 10

Mit großen Erwartungen angereist und enttäuscht wieder abgereist, so könnte das Resumee des ersten Auswärtsspiels lauten. Nach der guten Leistung im Spiel gegen die Reserve von RK 03 vor einer Woche, waren die Hoffnungen auch nicht unbegründet.
Allerdings legte der BRC los wie die Feuerwehr und konnte nach eigenem Antritt sofort den Ball erobern und nach einem schönen Mehrphasenspiel nach drei Minuten das erste Mal im Hennigsdorfer Malfeld einlaufen (7:0).
Die Blues kämpften sich in die Berliner Hälfte und zeigten in der 6. und 11. Minute zwei gute Angriffe, welche aber der guten Verteidigungsarbeit der Berliner zum Opfer fielen. Es wurde versucht weiter Druck auf den BRC aufzubauen, aber viele Handlingfehler führten immer wieder zu Ballverlusten der Blues. Solche Fehler bestrafte der BRC heute unmittelbar und baute die Führung in der 14. und 19. Minute auf 21:0 aus.
Aber die Blues arbeiteten ordentlich weiter und die bisher sichere Abwehr des BRC geriet ins Wanken. Diverse Straftritte für die Blues waren das Ergebnis. Leider konnten aus dieser zeitweisen Überlegenheit nur drei Punkte erzielt werden. In der 26.Minute konnte Joshua Walker die ersten drei Punkte für die Blues verbuchen. Aber Schiedsrichter Michaelis hatte wie bereits im Leipzigspiel seinen Auftritt und versagte den Hennigsdorfern einen eindeutigen Versuch. Nach einem Straftritt konnte M.Wischniowski erst im Malfeld tief getackelt werden und legte den Ball sauber ab. Nur der Schiedsrichter sah das etwas anders. Wie der tief tackelnde Berliner den groß gewachsenen M. Wischniowski an der Ballablage gehindert haben soll, bleibt die Frage des Wochenendes. Aber ein etwas mehr Bewegung im Spiel des Schiedsrichters (Stellungsspiel) hätte hier geholfen. Im Anschluss verflachte die Partie etwas.  Die Berliner verteidigten wieder stabiler und vermieden weitere Straftritte und konnten einen ihrer gefährlichen Konter in der 39.Minute 28:5 zur Pausenführung nutzen.

Die zweite Halbzeit begann wie die Erste. Die Berliner marschierten direkt auf das Hennigsdorfer Malfeld zu, allerdings konnten die Blues weitere Punkte verhindern. Der BRC schaltete dann zwei Gänge runter und überlies den Hennigsdorfern für die nächsten 20 Minuten die Initiative. Diese scheiterten mit Ihren Angriffsbemühungen auf Grund technischer Probleme und der teilweise fehlenden Unterstützung im eigenen Spiel mehr an sich selbst als am Gegner.
Nach knapp 60 Minuten machte sich der Kräfteverschleiß bei den Blues langsam bemerkbar und es wurde wieder Zeit für den BRC Tempo ins Spiel zu bringen. Das Defensivverhalten der Hennigsdorfer machte es den Berliner dann auch einfach. Schlechtes Stellungsspiel, schlechte Tacklings und zwei horrende individuelle Fehler ermöglichten noch weitere fünf Versuche in den letzten 20 Minuten (62., 64., 70., 77., 80. Minute). Einen Fehler erlaubten sich die Berliner aber auch in der 71. Minute, als der BRC J.Laetsch den Ball regelrecht in den Arm legte und dieser den einzigen Versuch für die Blues erzielte.



___________________________________________________________________________

30.03.2014 - Stahl Hennigsdorf gegen RK 03 II  -  10 : 36

Stahl spielt gut, aber unterliegt am Ende


Am 30.03.2014 trat die Männermannschaft des SV Stahl Hennigsdorf beim Ligaprimus vom RK 03 Berlin II. Das eigentliche Heimspiel musste nach Berlin verschoben werden, da der Rasenplatz in Hennigsdorf weiterhin der einzige Platz bleibt, auf dem es nicht möglich sei scheint zu spielen. Dennoch zeigten sich die Hennigsdorfer motiviert und lauerten vor allem nach der 47:0 Pleite im letzten Spiel auf Verbesserung der eigenen Leistung. Das setzten die Blues auch anfangs gut um. Die Zuschauer sahen ein Spiel auf Augenhöhe, das vielfach vor den Malfeldern beider Mannschaften stattfand. Jedoch war es der Unkonzentriertheit der Stählernen zu verdanken, dass RK drei Kontor in Versuche umwandeln konnte. Hennigsdorf ließ sich jedoch nicht unterkriegen und legte am Ende der ersten Hälfte sogar noch selber einen Versuch durch Fred Trzensimiesch und vergab eine Großchance von Joshua Walker auf der 5m – Linie. Somit lautete der Halbzeitstand 19:5. In der zweiten Hälfte änderte sich das Bild nur wenig. Die beiden Mannschaften waren gleich stark, doch Hennigsdorf machte die größeren Fehler, RK 03 Berlin II die Versuche und die Leistung des Schiedsrichters blieb bescheiden. Die Stählernen hatten dann auch noch Pech, als ein Versuch von Julius Laetsch wegen eines vermeintlichen Vorwurfes nicht gegeben wurde. RK schaffte es somit drei weitere Mal ins Hennigsdorfer Malfeld und Hennigsdorf gelang ein Versuch durch Robert Kühn. Mit dem Endergebnis von 36:10 konnten die Blues durchaus zufrieden sein, stellte das Spiel doch eine Verbesserung zu den vergangenen Spielen dar. Allerdings wurde auch deutlich, woran beim Training noch gearbeitet werden muss und dass noch durchaus Potenzial zur Verbesserung vorhanden ist.


___________________________________________________________________________

22.03.2014 - Stahl Hennigsdorf gegen Stahl Brandenburg   -  64 : 0

Ein Pflichtsieg gegen wiederholt ersatzgeschwächte Brandenburger kam beim ersten Heimspiel in Velten heraus.
Da Brandenburg mit nur dreizehn Spielern angereist war, wurde die Gästemannschaft durch Hennigsdorfer Spieler auf 15 Mann aufgestockt.

Der Regen verursachte zu Beginn des Spiels viele Handlingfehler auf beiden Seiten. Einzelaktionen bestimmten somit die Szenerie. Hier hatten die Hennigsdorfer jedoch die zwingenderen Aktionen und so konnten nach siebzehn Minuten die ersten Punkte verbucht werden. Nach einem schönen Durchbruch durch H. Leskien, schafften es die Brandenburger nicht mehr ihre Verteidigung zu organisieren und Hennigsdorf führte mit 7:0.
Etwas mehr Ruhe kam jedoch erst nach zwei weiteren Versuchen nach ca. 30 Minuten ins Hennigsdorfer Spiel. Auf Grund zweier Verletzter musste Brandenburg nach einer halben Stunde jedoch mit dreizehn Spielern weiterspielen. Sie konnten die Hennigsdorfer, aber trotzdem zeitweise in deren Hälfte zurückdrängen. Ein Konter der Hausherren mit dem Pausenpfiff brachte dann die 28:0 Pausenführung.

Nach der Halbzeit wurde die personelle Überlegenheit der Hennigsdorfer überdeutlich, da auch frische Spieler auf den Platz eingewechselt wurden. Die vereinzelten Angriffsbemühungen der Brandenburger Gäste wurden durch einen gut aufgelegten Keno Fielitz häufig schon im Ansatz zerstört. So erzielte Hennigsdorf in der zweiten Halbzeit noch weitere sechs Versuche zum 64 : 0 Endstand.

Der erste Heimsieg war somit eingefahren. Was dieser Heimsieg Wert sein wird, sollte sich am nächsten Wochenende gegen die Bundesligareserve des RK 03 Berlin zeigen.

Da  unser Sportplatz derzeit vom Landkreis gesperrt ist, sollten alle interessierten Zuschauer sich über unsere Webseite informieren, wo das nächste Heimspiel stattfindet. Auf diesem Wege auch noch mal ein Dankeschön nach Velten für die Bereitstellung des Platzes.   

___________________________________________________________________________

24.11.2013 - Hennigsdorf siegt mit 20 : 5 gegen RC Leipzig II

Zum letzten Spiel des Jahres erwarteten die Hennigsdorfer Rugger am 24.11. die kurzfristig in die Regionalliga nachgemeldete Mannschaft des RC Leipzig II.
Bei kühlen Temperaturen und glücklicherweise trockenen Wetter begann die Partie pünktlich.

Unsere Jungs tauchten erstmalig nach fünf Minuten gefährlich vor dem Leipziger Malfeld auf, aber leider konnten keine Punkte eingefahren werden. Im Gegenteil, es war der Weckruf für die Gäste aus Leipzig, welche von nun an das Spiel immer mehr dominierten. Schlechtes Tacklingverhalten und ein unsicheres Handling mit dem Ball der Heimmannschaft spielte den Gästen sicherlich in die Karten.     
In der 10. Minute musste Hennigsdorf erstmalig verletzungsbedingt Wechseln. Heiko Toppel musste auf Grund einer Handverletzung den Platz verlassen. Die Leipziger kamen in der 17.Min. bis an die Hennigsdorfer 5-M-Linie, glücklicherweise ohne weitere Konsequenzen.  Große Gefahr strahlten die Leipziger, trotz Dominanz, für das Hennigsdorfer Malfeld dann aber nicht mehr aus. Hier war dann doch zu erkennen, dass die Gäste noch nicht richtig eingespielt waren, was sich aber in den nächsten Monaten sicher ändern wird. In der Schlussphase der ersten Halbzeit befreite sich unser Team aber doch noch und konnte in der dritten Minute der Nachspielzeit etwas überraschend mit 5:0 in Führung gehen. M. Wischniowski konnte den Versuch erzielen.

Die zweite Halbzeit begann für unser Team recht vielversprechend. In der 46. Minute konnten die Leipziger einen Hochkick von M. Wischniowski nicht unter Kontrolle bringen. Joshua Walker reagierte am schnellsten und erhöhte auf 10:0.  In Minute 54 konnte auch gleich nachgelegt werden. Nach einer kurz ausgeführten Gasse konnte M. Wischniowski seinen zweiten Versuch erzielen und Hennigsdorf führte  mit 15:0.
Dann wurde es aber langsam turbulent auf dem Platz und den Zuschauerrängen. Nach einigen mehr als fragwürdigen Entscheidungen vom Schiedsrichter machte sich ein Hennigsdorfer Zuschauer jedoch so laut bemerkbar, dass der Schiedsrichter auf Grund dieser Bemerkung gegen die Gastgeber einen Straftritt verhängte. (Anmerkung: der Redakteur hat diese Regel im Regelbuch bisher nicht gefunden).
Hennigsdorf kam mit der Situation aber vorerst besser zurecht und konnte in der 65. Minute durch den Versuch von Julius Laetsch auf 20:0 davonziehen. Ab der 70. Minute musste Hennigsdorf auf Grund einer gelben Karte in Unterzahl spielen. Die Gäste nahmen die Einladung des Schiedsrichters gerne an und verkürzten in der 75. Minute noch auf 5:20.

Ein am Ende nicht ganz unverdienter Heimsieg der jedoch noch viele Wünsche im spielerischen Bereich offen lässt.

___________________________________________________________________________

03.11.2013 - Hennigsdorf siegt mit 23 : 3 gegen Halle

Einen verdienten Heimsieg mit Bonuspunkt konnten die Hennigsdorfer Rugger am vergangenen Wochenende verbuchen. Zwei spielerisch deutlich verbesserte Mannschaften trafen aufeinander und präsentierten den Zuschauern interessante Rugbykost.

Beide Teams begannen sehr dynamisch. Halle spekulierte auf Grund der  zerfahrenen Hinspielleistung der Hennigsdorfer und des eigenen Erfolgs in Brandenburg auf einen möglichen zweiten Auswärtssieg.
Der Gastgeber hatte seine Hausaufgaben aus dem Spiel gegen Brandenburg gemacht und zeigte ein variables Angriffsspiel. Nach einem ersten schönen Angriff bis zur Hallenser 22m -Linie in der vierten Minute konnte R. Sager in der fünften Minute bereits den ersten Versuch legen. Die Erhöhung war leider nicht erfolgreich. Der USV Halle spielte aber munter mit und konnte in der achten Minute durch einen Straftritt auf 3:5 verkürzen. Hennigsdorf spielte aber weiter gut nach vorn und hatte in der 12. und 13. Minute Möglichkeiten für weitere Punkte, jedoch mangelte wie im weiteren Spielverlauf am entscheidenden Pass. So konnte der Vorsprung erst in der 19. Min. (Straftritt J. Laetsch) und 25. Min. (Versuch Fred Trzensimiesch) auf 13:3 ausgebaut werden.

Ab der 30. Min. machten die Hallenser aber wesentlich mehr Druck ohne das Hennigsdorfer Malfeld gefährden zu können.

Halle versuchte nach der Pause weiter Druck zu machen, aber die Hennigsdorfer Verteidigung stand gut und konnte durch geschickte Kicks und cleveren Hintermannschaftsspiel das Spiel in die Hallenser Hälfte verlegen. Die restlichen Punkte des Spiels errangen aber die Stürmer der Gastgeber in Person von M. Wischniowski der in der 65. und 77. Minute den Ball im Hallenser Malfeld ablegen konnte. Beide Erhöhungen konnten nicht verwandelt werden.

Endstand 23 : 3.


___________________________________________________________________________

26.10.2013 - Hennigsdorf siegt im Stahlduell mit 41:8

Auf Grund der Brandenburger Verletztenmisere wurde die 13-er Variante gespielt, d.h. der Sturm wurde um zwei Mann reduziert.

Hennigsdorf war zu Beginn des Spiels das deutlich überlegende Team und führte bereits nach 18. Minute nicht unverdient mit 19:0. Nach den zwei Niederlagen ohne eigene Punkte gegen die Bundesligareservisten des BRC und RK 03 sicherlich Balsam auf die Seele des jungen Hennigsdorfer Rugbyteams.
Wer jetzt im Hennigsdorfer Anhang auf ein kombinationsreiches Spiel hoffte wurde jedoch bitter enttäuscht. Einzelaktionen beherrschten das Spielgeschehen und der Spielfaden ging verloren. Zum einen fehlte nach den Durchbrüchen die entsprechende Unterstützung und zum anderen wurden die eigenen Angriffsoptionen im Hintermannschaftsbereich nicht genutzt.
Die entsprechende Quittung überreichten die Brandenburger den Hennigsdorfern  in der 30. Minute in Form eines Versuchs und verkürzten auf 5:19. Glück für das Hennigsdorfer Team das dies die einzige Brandenburger Sternstunde im Spiel war. Das Heimteam konnte aber vor der Pause nach einem schönen Solo von Benjamin Uwiß das Ergebnis auf 26:5 hochschrauben und damit den Bonuspunkt sichern.

In der zweiten Halbzeit spielerisch vorerst ein unverändertes Bild. Nachdem Brandenburg durch einen Straftritt noch einmal Ergebniskosmetik betreiben konnte (66. Min.) wurde die Position des Spielmachers bei den Gastgebern durch den Routinier Heiko Haase besetzt und so kam dann doch noch Struktur ins Hennigsdorfer Angriffsspiel. Ergebnis waren mehrere schön gespielte Angriffe über die Hintermannschaft und ein wesentlich verbessertes Stellungsspiel. So konnten in den letzten 15 Minuten noch drei Versuche der Heimmannschaft zum Endstand von  
41:8 erzielt werden.

Ein durchaus verdienter Sieg der Blues, jedoch sollte das Handicap der Gäste nicht vergessen werden. Und mit dem USV Halle kommt am nächsten Wochenende eine sehr athletische Mannschaft angereist, welche gerade ihren ersten Auswärtssieg errungen hat und dementsprechend im Aufwind ist.

___________________________________________________________________________

20.10.2013 - Stahl Hennigsdorf unterliegt nach schwachem Spiel gegen die zweite Mannschaft des RK 03 Berlins mit 47:0

Hatte das junge Team sich anfangs der Saison noch große Ziele gesetzt und viele Versprechungen gemacht, war davon am Sonntag wenig bis gar nix zu sehen. Angefangen bei schlechter Trainingsbeteiligung in den vergangenen Tagen bis hin zu mangelnder Teamarbeit im Spiel war alles dabei. Schon im Voraus durch viele krankheits- oder urlaubsbedingte Absagen geschwächt, wozu noch einige inakzeptable Ausreden kamen, ging es für das Stahl Team nach Berlin. Die Reserve der Berliner stellten dagegen eine gut abgestimmte Mannschaft, die den Hennigsdorfern von Beginn an überlegen war und das auch durchgehend unter Beweis stellten. Hennigsdorf verteidigte stellenweise sehr schlecht und konnte sich, mit nur 7 Versuchen für den Gegner, noch glücklich schätzen, dass das Ergebnis nicht höher ausfiel. Im Angriff konnten einige gute Aktionen bis in den 22m Raum des Gegners gebracht werden, jedoch fehlte vor dem Malfeld die nötige Abstimmung innerhalb der Mannschaft, was eigenen Punktegewinn verhinderte. Die Hennigsdorfer Mannschaft hat in diesem Spiel deutlich ihre Schwächen aufgezeigt bekommen und nun Vorgaben, an was beim Training gearbeitet werden muss. Zudem sollte das Team wieder als solches zusammenarbeiten und jeder Spieler für sich selbst über sein Engagement für die Mannschaft nachdenken.

___________________________________________________________________________

22.09.2013  - Die junge Mannschaft des SV Stahl Hennigsdorfs unterliegt beim ersten Heimspiel der Saison gegen die bundesligaerfahrene Reserve des Berliner Rugby Clubs mit 0:48

Vor dem Spiel war der Gegner aus Berlin für die Havelstädter sehr schwer einzuschätzen, verlor man doch die Partien in der letzten Saison nur knapp. Zudem war offen, ob der BRC II in dieser Saison das Ziel verfolgen würde, den Aufstieg in die zweite Rugby Bundesliga zu packen. Doch das stellten die Berliner von Anfang an klar. So stand dem jungen Stahl Team eine erfahrene und starke Truppe gegenüber, die ihre Chancen klarer nutzten und damit das Spiel bestimmten. Jedoch zeigten die Hennigsdorfer, dass sie sich nicht kampflos ergeben wollten. Die erste Halbzeit zeigte eine Heimmannschaft, die mehr Ballbesitz hatte, aber ihre Angriffe nicht konsequent genug zu Ende spielte. Und auf der anderen Seite eine Gastmannschaft, die fast jede ihrer Möglichkeiten zu Punkten brachten. Das lag jedoch, zur Freude des Trainerstabs, weniger an einem mangelnden Verteidigungsverhalten der Hennigsdorfer, wie es in der letzten Saison häufiger der Fall gewesen war, als an der spielerischen Stärke der Gäste. Somit stand es zur Halbzeitpause 0:27. In der zweiten Hälfte veränderte sich das Bild nur wenig. Hennigsdorf versuchte weiterhin sein Spiel aufzubauen und Berlin machte die Punkte. Dazu kam viel Unkonzentriertheit auf Seiten der Heimmannschaft, da nicht wie in der ersten Hälfte jeder für den anderen mitkämpfte, sondern jeder die Schuld bei seinen Mitspielern suchte. Dass am Ende für die Hennigsdorfer Mannschaft keine Punkte mehr heraussprangen war der starken Verteidigung der Berliner zuzuschreiben, die trotzdem durch die Hintermannschaft aus der Havelstadt einige Male auf die Probe gestellt wurde. So konnten Julius Laetsch und Benjamin Uwiß nach Angriffen über die Dreiviertelreihe jeweils nur kurz vor dem Malfeld gestoppt werden.
Zum Schluss gab es auf Hennigsdorfer Seite die Auswertung, dass das Endergebnis nicht das Spiel auf dem Platz eindeutig wiederspiegelte. So hätte, mit etwas mehr Erfahrung im Ausnutzen der Chancen und stärkerem Verteidigungsverhalten, die Punkte auf Seiten der Berliner nicht so hoch sein müssen und auch eigene Punkte wären drin gewesen.


___________________________________________________________________________

15.09.2013  -  Hennigsdorf siegt mit 22:3 in einem dramatischen Spiel

Wie schon in der Vorsaison brachte der Schiedsrichter die dramatische Komponente ins Spiel. Von Beginn an war es für beide Mannschaften ein Kampf gegen die extrem schwache Leistung eines Schiedsrichters, der in allen Bereichen des Spielgeschehens überfordert war.

Machte der USV sich im Vorfeld des Spiels noch Hoffnungen auf den ersten Heimsieg auf Grund des Ergebnisses aus dem Vorjahr und der guten Trainingsarbeit im Sommer, zeigten die Hennigsdorfer sofort, wer heute das Zepter in der Hand haben sollte. Ursache war die sehr agile Dreiviertelreihe um Paul Zyparth. In der achten Minute brachte man den Ball erstmals an die Hallenser 5-Meter-Linie, doch gelang der erste Versuch gegen die gut verteidigenden Hausherren erst in Minute 15 durch Florian Trapp. Durch die erfolgreiche Erhöhung durch Julius Laetsch stand es 7:0 für die Gäste. Halle verkürzte in der 23. Minute nach einem guten Durchbruch durch die Hennigsdorfer Verteidigung mit einem Straftritt auf 3:7.
Das Oberhavelteam belagerte im Anschluss das Hallenser Malfeld und hatte genug Möglichkeiten um zu Punkten zu kommen und das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Leider wurden diese Möglichkeiten nicht genutzt.  Man hatte es dann Sebastian Dalcke zu verdanken nicht in Rückstand geraten zu sein, als er in der 34. Minute als Schlussspieler das entscheidende Tackle setzte und in der 38.Min. nach einem Straftritt die 10:3 Pausenführung erzielte.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich dann etwas offener, aber immer noch mit deutlichen Vorteilen für die Gäste. Die Lücken in der Hallenser Abwehr konnten immer wieder zu schönen Durchbrüchen genutzt werden. Abstimmungsprobleme sorgten aber auch immer wieder für Hallenser Kontermöglichkeiten, da diese oft geschickt die Hennigsdorfer Passwege blockierten. Eigene gute Offensivaktionen der Gastgeber waren eher Mangelware und wurden, wie eingangs erwähnt, durch die gute Hennigsdorfer Abwehr neutralisiert. Punkte wurden aber noch erzielt in Halbzeit zwei. Konnte in der 58.Minute ein Angriff der Hennigsdorfer Hintermannschaft noch gestoppt werden, machte der Sturm in der 63. Minute Nägel mit Köpfen und erhöhte nach einem Versuch von Mike Rathke das Ergebnis auf 15:3.
Halle versuchte nochmals Druck aufzubauen wurde aber in der letzten Minute ausgekontert. Julius Laetsch konnte einen Ball des USV-Teams abfangen und zusammen mit der Erhöhung den Hennigsdorfer 22:3 Sieg festmachen.

Am 22. September ist dann die Bundesligareserve des Berliner Rugbyklubs zu Gast in Hennigsdorf zum ersten Heimspiel der Saison.

___________________________________________________________________________

08.09.2013  -  Hennigsdorf gewinnt das Stahl-Derby mit 15 : 9

Für beide Mannschaften kein ganz einfaches Match, hatten beide Teams in der Sommerpause doch einige Spielerabgänge zu verkraften. Die Hennigsdorfer konnten jedoch von der Jugendarbeit der letzten Jahre profitieren und stellte die jüngste Hintermannschaft seit Jahren auf den Platz. Verstärkt wurde die Hennigsdorfer durch Mark Tippenauer von der Rugbyunion. Grund hierfür sind die Regeln des DRV. Spieler unter 18 Jahre sind  in der Bundesliga nicht spielberechtigt. Um diesen Spielern aber Spielpraxis zu ermöglichen, wurde eine entsprechende Vereinbarung zwischen den Vereinen getroffen.

Ungewöhnlich aggressiv ging das Hennigsdorfer Team vom Anpfiff an zu Werke und setzte die Brandenburger ordentlich unter Druck und erzwang so viele technische Fehler auf Seiten der Gastgeber. So ergab sich in der 16. Minute eine erste Möglichkeit zu Punkten durch einen Strafkick. Die Chance konnte jedoch nicht genutzt werden und es  blieb beim 0:0. Das Team um Kapitän Sebastian Dalcke erhöhte den Druck weiter, so konnte Marcel Wischniowski nach schönen Zuspiel von Fred Trzensimiesch erst kurz vor dem Brandenburger Malfeld ins Seitenaus gedrängt werden. Eine nächste Möglichkeit ergab sich in der 24. Minute aus einem Straftritt  fünf Meter vor dem Brandenburger Malfeld. Die Verteidigung der Brandenburger konzentrierte sich auf den kurz zuvor sehr agilen Fred Trzensimiesch, dieser leitete den Ball jedoch an Marcel Grabow weiter. Dieser konnte somit die ersten Punkte auf die Anzeigetafel bringen. Mit der erfolgreichen Erhöhung stand es 7:0 für Hennigsdorf.
Im Anschluss wurden die Brandenburger jedoch stärker und konnten noch vor der Pause durch einen Straftritt auf 7:3 verkürzen.

Nach dem Wiederanpfiff schlugen die Hennigsdorfer nochmals zu. Ein schöner Angriff der Hennigsdorfer Hintermannschaft brachte ein Straftritt 10 Meter vor dem Malfeld der Gastgeber. Diesen konnte Fred Trzensimiesch diesmal selbst nutzen und erhöhte die Führung auf 12:3.
Leider wurden in der zweiten Hälfte auch vermehrt taktische Fehler gemacht und so konnte Brandenburg nach zwei Straftritten auf 12:9 verkürzen. Wer im Brandenburger Lager jedoch auf ein Einbrechen der jungen Mannschaft hoffte, wurde jedoch enttäuscht. Die Hennigsdorfer spielten weiter nach vorn und erhöhten das Ergebnis nach einen erfolgreichen Straftritt von Julius Laetsch auf 15:9 (72. Min.) was auch gleichzeitig der Endstand war.

Ein verdienter Sieg der Hennigsdorfer Youngsters , auch wenn noch einige Arbeit für den Trainerstab im taktischen Bereich wartet.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü