Spielberichte der 1. Männer - SV Stahl Hennigsdorf Rugby

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Spielberichte der 1. Männer

Mannschaften > 1. Männer

Datum/Uhrzeit

Begegnung

Ergebnis

11.09.2016 / 15:00 Uhr

SC Siemensstadt - SG Hennigsdorf/RU II

5 : 46

18.09.2016 / 14:00 Uhr

RK 03 Berlin II - SG Hennigsdorf/RU II

38 : 3

25.09.2016 / 14:00 Uhr

SG Hennigsdorf/RU II - USV Halle

25 : 25

01.10.2016 / 13:00 Uhr

SG BSV II/VRC II - SG Hennigsdorf/RU II

5 : 56

16.10.2016 / 12:00 Uhr

SG Hennigsdorf/RU II - RL Berlin Bruisers

50 : 19

06.11.2016 / 14:00 Uhr

Stahl Brandenburg - SG Hennigsdorf/RU II

0 : 36

20.11.2016 / 12:00 Uhr

SG Hennigsdorf/RU II - RC Leipzig II

17 : 13

27.11.2016 / 12:00 Uhr

SG Hennigsdorf/RU II - Berliner RC III

 


Spielplan, Stand: 12.09.2016

________________________

Spielbericht Pokalspiel Stahl Brandenburg - Stahl Hennigsdorf

Am 26.03.2017 fuhren 21 Spieler und einige Fans zum Auswärtsspiel in Brandenburg an der Havel.
Bei bestem Wetter erwarteten uns die Brandenburger mit einer vollen Startaufstellung.
Antritt war um 14 Uhr und die ersten Punkte ließen nicht lange auf sich warten.
Kaum 6 Minuten gespielt, konnte Michael Renk ins Brandenburger Malfeld einlaufen. Die Erhöhung gelang durch Alex Brosowski.
Der versuchte sich auch gleich in der 11. Minute an einem Straftritt, den er aber leider nicht über die Stangen traf.
Er bekam aber in der 13 Minute gleich die nächste Chance, da Julius Laetsch ins Malfeld eintauchen konnte, und holte hier die Extra Punkte.
So führte Hennigsdorf schon in der ersten Viertelstunde mit 14:0!
Aber die Mannschaft setzte nach. Alex Brosowski konnte nun in der 20 Minute selbst ins Malfeld ablegen. Die Erhöhung gelang zwar nicht, aber knappe 4 Minuten später legte Lukas Laetsch die nächsten Punkte ab. Nun schon 24:0 für Hennigsdorf! Aber auch das war den Jungs noch nicht genug. Brandenburg konnte in der 32. Minute Michael Renk nicht aufhalten, der legte gut ab, sodass Julius Laetsch die Erhöhung gelang.
Und bevor der Pfiff zur Halbzeit ertönte, konnte auch Paul Zyparth in der nun schon 42 Minute den Vorsprung auf 36:0 für Hennigsdorf ausbauen.

In der 2. Halbzeit wurde es schwerer für unsere Hennigsdorfer. Und doch konnte Xavier in der 44. Minute einen Versuch ablegen, den wieder Alex Brosowski erhöhen konnte.
Aber in der 47 Minute konnte nun auch Brandenburg den ersten Versuch legen und diesen auch erhöhen.
Nun wurde bei Hennigsdorf nach und nach gewechselt. Denn auch die Ersatzspieler sollten Ihre Chance bei tollem Wetter und guter Stimmung auf dem Rasen bekommen.
Und so konnte Alex nochmal in der 51. Minute im Malfeld ablegen, Julius erhöhen, der dann wiederum selbst nochmal Punkte im Malfeld ablegte. 55:07 Für Hennigsdorf nach fast einer Stunde. Aber Brandenburg konnte noch nachbessern und legte nun gleich 2 Versuche, die beide durch den Tritt über die Stangen erhöht wurden.
Endstand Brandenburg 21 : Hennigsdorf 55.

________________________

16.10.2016  -  SG Stahl Hennigsdorf / RU Hohen Neuendorf II vs. Berlin Bruisers  -  50:19

Am Sonntag, den 16.10.2016 empfing die Männermannschaft vom SV Stahl Hennigsdorf die Berlin Bruisers und konnte sich souverän mit 50:19 durchsetzen.

Die Spielgemeinschaft zeigte von Beginn an ihre Überlegenheit und setzte die Gäste druckvoll in ihrer eigenen Hälfte fest. So fielen auch schnell die ersten Versuche durch Richy Mhapon (5.), Lukas Laetsch (7.) und Alex Brosowski (8.). Danach fanden die Bruisers besser ins Spiel und präsentierten einen kompakten Sturm und ein sicheres Phasenspiel, das schließlich in der 11. Minute zum ersten Versuch führte. Nur drei Minuten später nutzte Xavier Mbrim einen Abstimmungsfehler zur 26:5 Führung für die Gastgeber. Danach gestaltete sich das Spiel sehr ausgeglichen. Die Spielgemeinschaft machte viele unnötige Fehler und es fehlte die Sicherheit vorallem in den Kontaktsituationen und beim Handling. Somit ging es ohne weitere Punkte in die Halbzeit.

In Halbzeit zwei änderte sich das Bild wenig. Die Gastgeber spielten sehr zerfahren und die Gäste nutzten ihre Chancen über Sturmspiel zum 26:12 Anschluss. Danach besserte sich das Spiel der Hennigsdorfer ein wenig und man kam durch Julius Laetsch (48.), Richy Mhapon (50.) und Sven Wolf (52.) zu weiteren Punkten. Die Schlussphase zeigte sich sehr ausgeglichen, da die Gastgeber nun das Tempo rausnahmen und viel wechselten und die Bruisers nach ihren Möglichkeiten solide weiter spielten. So kamen sie auch noch zu einem Strafversuch (74.). Den Schlussakkord setzte dann der Kapitän der Hennigsdorfer mit seinem zweiten Versuch in der 80. Minute zum 50:19 Endstand.

Ein sehr zerfahrenes Spiel, das zeigt, dass die Hennigsdorfer noch einiges an Sicherheit wieder gewinnen müssen, um ihre Stärken auf dem Platz besser in Punkte umzusetzen. Dazu muss man aber auch erwähnen, dass sich die Bruisers gerade über ihren Sturm im Vergleich zu den letzten Jahren deutlich verbessert haben. Nun hat die Spielgemeinschaft drei Wochen Pause bis es am 6.11.2016 zum Stahl – Derby nach Brandenburg geht.

Für Stahl spielten: H. Leskin, S. Kosanke, M. Wischniowski, M. Grabow, M. Sankeralli, T. Schontag, P. Zyparth, C. Lubinas, A.Brosowski, J. Laetsch, L. Laetsch, O. Tschetsch, R. Mhapon, B. Uwiß, T. Schmidt // C. Bunge, M. Ngandau, M. Puhrmann, C. Maier Wolke, F. Kreikenbohm, S. Wolf, K. Friesicke


________________________

01.10.2016  -  SG BSC II / VRC II vs. SG Stahl Hennigsdorf / RU Hohen Neuendorf II -  05:56

Am Samstag, den 01.10.2016 ging es für die Männermannschaft vom SV Stahl Hennigsdorf in die Hubertusallee gegen die Spielgemeinschaft bestehend aus der zweiten vom Berliner SC und dem Veltener RC.

Bereits im Vorfeld taten sich Probleme auf, da der Gastgeber nur 13 Spieler zur Verfügung hatte. Da man aber allen Spieler möglichst viel Spielzeit geben wollten, stellten die Hennigsdorfer den Gastgeber zwei Spieler zur Verfügung und so konnte man über 2x40 Minuten mit 15 vs 15 spielen. Dabei gestaltete sich ein zerfahrenes Spiel mir sehr vielen Gedrängen, bedingt durch den anhaltenden Dauerregen. Dennoch zeigten die Gäste eine deutliche Überlegenheit und kamen so zu jeweils 4 Versuchen pro Hälfte. Timo Schmidt hatte an diesem Tag keinen einzigen Fehltritt zu verbuchen, was das Endergebnis von 5:56 besiegelte. Obwohl man in der zweiten Halbzeit viel wechselte und auch auf Schlüsselpositionen experimentierte, verlor das Spiel wenig an Sicherheit aus Sicht der Gäste.
Ein Spiel, das wenig Aussagekraft besitzt, da der Gegner nicht mit vollen Kräften angetreten. Für unsere Spielgemeinschaft bleibt danach, dass das Laufspiel zwar sehr gut funktioniert, aber am Handling noch gearbeitet werden muss. Das Gedränge hatte an diesem Tag viel Übungsmöglichkeiten und zeigte dabei zunehmende Stabilität, die in den nächsten Partien wichtig werden könnte.

________________________

25.09.2016  -  SG Stahl Hennigsdorf / RU Hohen Neuendorf II vs. USV Halle Rovers  -  25:25

Im ersten Heimspiel der Saison am 25.09.2016 ging es für die Spielgemeinschaft gegen den Absteiger aus Halle. In einer Partie auf Augenhöhe konnte sich keiner als Sieger durchsetzen und die beiden Mannschaften trennten sich unentschieden.

Die Gäste begannen in der Partie druckvoller und gingen bereits nach 5 Minuten mit 0:5 in Führung. Danach waren es jedoch die Hennigsdorfer, die sofort nach Wiederantritt konterten und ihre Überlegenheit demonstrierten. Zwei Angriffe endeten sofort in zwei Versuchen durch Paul Zyparth (9.) und Julius Laetsch (11.), die Timo Schmidt beide erfolgreich erhöhte. Ein Straftritt von Schmidt schraubte dann den Spielstand auf 17:7 hoch. Wer jetzt dachte die Hausherren würden ihre spielerische Überlegenheit weiter ausnutzen und mit der Führung im Rücken befreiter aufspielen würde, sah sich getäuscht. Immer wieder ließen sich die Gastgeber auf die Kontaktsituationen und Sturmphasen der Rovers ein und zeigte sich dort schlichtweg unterlegen. So gab es auch unzählige Straftritte gegen die Blues und somit den Anschluss zum 17:10. Obwohl Stahl die letzten Minuten der ersten Hälfte in Unterzahl spielte, kam es zu keinen weiteren Punkten.

Doch in Halbzeit zwei waren es erneut die Gäste aus Halle, die besser ins Spiel kamen und in der 47. Minute fiel der Ausgleich zum 17:17. Endlich schien Hennigsdorf / Hohen Neuendorf wieder aufzuwachen und nach mehreren Angriffsphasen zum Versuch durch Timo Schmidt (52.). Die Erhöhung misslang, was aber nur vier Minuten später durch einen Straftritt von Schmidt nachgeholt wurde und den Spielstand auf 25:17 setzte. Wieder lagen die Gastgeber in Führung, wieder verloren sie den Spielfluß, wieder machten sie Halle dadurch stark. Die waren in den Kontakten physisch präsenter und kamen zum Anschlussversuch (60.) zum 25:22. Danach hatten beide Mannschaften Chancen, aber keine konnte sie entscheidend nutzen. In der 78. Minute passierte das Unvermeidliche. Nach einem Ballverlust der Gastgeber und einer umstrittenen Entscheidung von wegen High Tackling, bekamen die Rovers den entscheidenden Strafftritt zum 25:25 Endstand. Wenig später wurde das Spiel abgepfiffen.

Eine Partie, die anders hätte verlaufen können. Der Spielgemeinschaft fehlt es weiterhin an der Konsequenz auch in Führung den Spielfaden zu behalten und somit Sicherheit im Spielgeschehen zu gewinnen.

Für Stahl spielten: H. Leskin, R. Mhapon, B. Reichelt, M. Wischniowski, X. Mbrim, M. Renk, P. Zyparth, F. Trzensiemich, H. Bartelt, J. Laetsch, L. Laetsch, M. Sankeralli, T. Schmidt, B. Uwiß, A. Brosowski // C. Lubinas, B. Gottwald, C. Maier Wolke, T. Schontag, M. Puhrmann, F. Kreikenbohm, O. Tschetsch


________________________

19.09.2016  -  RK 03 Berlin II – SG Stahl Hennigsdorf / RU Hohen Neuendorf II    -    38:3

Einen Aufwecker der unangenehmen Art gab es für die SG beim zweiten Ligaspiel gegen die Reserve des RK 03 Berlin. Mit einer 38:3 Niederlage und einem desaströs schlechtem Spiel ging es am Sonntag, den 18.09.2016 punkt- und wortlos wieder nach Hause.

Das Spiel startete ausgeglichen. Beide Temas hatten Angriffschancen, aber beide hielten auch genauso gut dagegen. Die ersten Punkte konnten sogar die Gäste verbuchen. Timo Schmidt setzte einen Straftritt zur 0:3 Führung. Die Berliner ließen sich davon jedoch nicht lange beeindrucken. Nur wenige Minuten später legten sie den ersten Versuch der Partie, indem sie durch schnelles Angriffsspiel clever die Lücken bei der SG nutzten. Durch eine bekannte Variante über die Acht und die Verbinderachse nach einem Gedränge, die der RK 03 in jedem Spiel gegen die Gäste nutzte, fiel noch der zweite Versuch zum 14:3 Halbzeitstand.

In der zweiten Hälfte spielten nur noch die Gastgeber. Die SG verteidigte stellenweise sehr gut, hatte aber im Angriff keinen Plan und nicht mal den Ansatz von einem System. In den offenen Gedrängen herrschte größtenteils Unordnung, das Passspiel war unsicher und die Zuordnung im offenen Spiel, sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung war eine Katastrophe. Dass die Berliner nur zu 4 weiteren Versuchen kamen, war allein der Tatsache geschuldet, dass ihre junge Mannschaft selbst viele Fehler machte und Chancen nicht konsequent nutzte.

Eine Partie, die wenig Ruhm für die Brandenburger bietet, aber dafür aufgezeigt hat, wo man im Training arbeiten muss. Wenn man nächste Woche gegen den Absteiger aus Halle bestehen will, ist eine große Leistungssteigerung von Nöten.

Für Stahl spielten: S. Kosanke, C. Lubinas, M. Wischniowski, M.Grabow, X. Mbrim, M. Renk, T. Schontag, F. Trzensiemich, H. Bartelt, A. Brosowski, C. Bunge, J. Laetsch, T. Schmidt, R. Mhapon, L. Laetsch // B. Reichelt, F. Kreikenbohm, O. Laetsch


________________________

11.09.2016  -  SC Siemensstadt – SG Stahl Hennigsdorf / RU Hohen Neuendorf II   -   5:46

Mit 22 Spielern und einem Altersdurchschnitt von 26 Jahren startete die Spielgemeinschaft am 11.09.2016 beim SC Siemensstadt in die Saison. Keine leichte Aufgabe bedenkt man das letzte Spiel der vergangenen Spielzeit. Leider fehlen nach der Sommerpause immer noch einige Spieler durch Verletzungen, dafür kam ein Schwung von 5 Spielern aus der U 16 in die Männermannschaft, die nun auf Plätze drängen.
Die SG startete unsicher in die Partie und ließ den Berlinern die ersten Chancen. Diese schafften jedoch nicht den Ball ins Malfeld zu bringen und ein gesetzter Strafftritt ging daneben. Erst in der 8. Minute befreiten sich die Hennigsdorfer und standen schon mit einer Gasse vor dem Malfeld der Gastgeber. Durch eine geschickte Variante über den hinteren Block konnte Paul Zyparth auch gleich Potenzial draus schlagen und den ersten Versuch der neuen Saison legen. Timo Schmidt erhöhte sicher. Das war der Weckruf der Hennigsdorfer die nun auf ein schnelles Laufspiel mit sicherem Handling und vielen Offloads setzten. Timo Schmidt versuchte danach zwei Straftritte zu setzen, traf allerdings nur einen zur 0:10 Führung. In der 20. Minuten brach Capitän Julius Laetsch im eigenen 22er nach einem schnellen Straftritt durch und spielte in der gegnerischen Hälfte an Bruder Lukas Laetsch ab, der den nächsten Versuch legte. Die Erhöhung von Timo Schmidt war wieder erfolgreich. Gleich nach Wiederankick konterte die Hintermannschaft der Hennigsdorfer und Hannes Bartelt legte den nächsten Versuch. Danach entdeckten die Gastgeber kurzzeitig ihr sonst starkes Sturmspiel wieder und legten den Ehrenversuch in der 29. Minute. Bis zur Pause hatte aber Stahl nochmal die bessere Antwort und erhöhte durch Helge Leskin und Marcel Grabow auf den Halbzeitstand von 5:32.
In der zweiten Halbzeit wechselten die Gäste viel und mussten den hohen Temperaturen Tribut zollen. Das Spiel fand hauptsächlich im Mittelfeld statt. Beide Mannschaften kamen zu Chancen, ließen aber alles liegen. Erst in den letzten 10 Minuten konnte Hennigsdorf / Hohen Neuendorf durch Versuche von Fred Trzensiemich und Michael Renk, sowie einer Erhöhung durch Alex Brosowski auf den Endstand von 5:44 erhöhen.
Ein gelungener Saisonstart und viele zufriedene Gesichter bei der SG waren also geschafft. Besonders stark waren an diesem Tag das Laufspiel und Handling der Hintermannschaft, sowie die variantenreiche Gasse. Die jungen Spieler haben ihre Feuertaufe überstanden. Fest steht jedoch auch, dass nächste Woche mit dem RK 03 Berlin II ein deutlich stärkerer Gegner zu erwarten ist.

Für Stahl / RU spielten: H. Leskin, C. Lubinas, S. Kosanke, M. Grabow, X. Fidiek, M. Renk, P. Zyparth, F. Trzensiemich, H. Bartelt, J. Laetsch, L. Laetsch, B. Uwiß, T. Schmidt, C. Bunge, A. Brosowski // M. Wischniowski, B. Reichelt, E. Nickel, B. Gottwald, T. Sonntag, F. Kreikenbohm, O. Laetsch


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü